Einsatzdaten

Einsatz von 14.03 Uhr bis 16.30 Uhr
Abteilung: Wolfach
Ereignis: Verkehrsunfall mit Massenanfall an verletzten
Einsatzort: B294 Höhe Bauhof
Eingesetzte Mittel: Kdow, ELW, TLF 16/25, RW2 + weitere Einheiten an Feuerwehren, DRK sowie Polizei und THW
Eingesetzte Einsatzkräfte: 17 Mann (FF Wolfach)

 

Details

Bei einem schweren Verkehrsunfall wurden zwei Personen schwer und zwölf leicht verletzt. Auf der Bundestraße 294 war auf Höhe des Wolfacher Bauhofes in Fahrtrichtung Hausach ein Fahrzeug der französischen Armee aus noch ungeklärten Gründen frontal gegen einen mit 50 Fahrgästen besetzten Bus geprallt. Die beiden Soldaten wurden mit Rettungshubschraubern abtransportiert.

Die Leichtverletzten wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Nach den ersten Ermittlungen, so meldet die Polizei, waren zwei Angehörige der französischen Armee in einem mit einem roten Kreuz gekennzeichneten Renault kurz nach 14 Uhr auf der B 294 von Wolfach talauswärts unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve geriet ihr Fahrzeug mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf die linke Fahrbahnseite. Auf der Gegenspur befand sich zu diesem Zeitpunkt ein Reisebus aus Elzach. Dieser war mit nahezu 50 hauptsächlich älteren Fahrgästen besetzt, die eine Halbtagestour gebucht hatten.
Das Auto prallte ungebremst frontal in den Bus. Die beiden Insassen erlitten dabei schwere Verletzungen. Sie waren eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus den Trümmern ihres Fahrzeugs geborgen werden. Anschließend wurden sie mit zwei Rettungshubschraubern, die im Kinzigvorland gelandet waren, in Kliniken nach Offenburg und Freiburg geflogen. Vier Notärzte, 16 Rettungsassistenten und etwa 30 Angehörige des Roten Kreuzes waren an der Unfallstelle und kümmerten sich um die Verletzten. Sie kamen aus der Ortenau und den Landkreisen Rottweil, Freudenstadt und Villingen-Schwenningen.

Von den Busfahrgästen wurden jeweils sechs mit leichteren Verletzungen in die Krankenhäuser in Gengenbach und Wolfach gefahren. Die anderen Businsassen wurden zunächst vor Ort versorgt und dann zur weiteren Betreuung in die Wolfacher Festhalle gebracht. Diese Möglichkeit hatte sich auf Vorschlag des Wolfacher Bürgermeisters Gottfried Moser ergeben, der sich ein Bild der Lage an der Unfallstelle verschafft hatte. Der Renault wurde bei dem Unfall total beschädigt. Und auch der Bus wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 50.000 Euro. Zur Versorgung der Verletzten, zur Unfallaufnahme und auch Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Bundesstraße bis in den frühen Abend voll gesperrt werden. Den Verkehr leiteten Polizeibeamte in dieser Zeit mit Unterstützung der Straßenmeisterei und des Technischen Hilfswerks über Kirnbach um.